w w w . s y l v i a k o c h . d e
 

Mariae Himmelfahrt

Mariä Himmelfahrt ist ein Feiertag in deutschen Landstrichen mit überwiegend katholischer Bevölkerung, z.B. im Saarland und in Teilen Bayerns. Zusammen mit den Katholiken "feiertagen" dürfen gerne auch die ortsansässigen Protestanten, Andersgläubigen und Heiden, freilich auch die Ungläubigen.

Die Zeit zwischen Maria Himmelfahrt und Kreuzerhöhung (14. September) heißt Frauendreißiger. Aus Verehrung für Maria finden Andachten und Wallfahrten statt, insbesondere an Maria Geburt (8. September) und Maria Namen (12. September).

Mariä Himmelfahrt ist das älteste Marienfest in der katholischen Kirche. Es wird alljährlich am 15. August begangen. Christen beten Maria an, da sie Gottes Sohn gebar. Marienkirchen begehen am 15. August ihr Patrozinium.

Benannt ist der Mariae Himmelfahrt auch als

  • Hochfest Assunta, von assumptio = Aufnahme
  • Maria Entschlafung
  • Großer Frauentag
  • Gesegnete Jungfrau (anglikanisch)
  • Dormition, Entschlafung (orthodox)
  • Maria Würzweih
  • Kräuterbüscheltag
  • Wurzweihtag
  • Büschelfrauentag

Die Namen mit Bezug auf Pflanzen beziehen sich auf Legenden, wonach die Apostel bei der Öffnung von Marias Grab Kräuter und Blüten fanden statt eines Leichnams. Andere Darstellungen berichten von einem wundersamen Kräuterduft, der dem leeren Grab entströmte. Maria Himmelfahrt versinnbildlicht den Glauben an die Auferstehung.

Ganz profan betrachtet, ist von August bis September die beste Zeit, bestimmte Kräuter in besonders heilkräftiger Güte pflücken zu können. So zeigt Maria Himmelfahrt auf, wie eng Volksglaube und Naturbeobachtung mit Kirchengeschichten verwoben und verschmolzen sind. Es war schon vorzeiten ein heidnischer Brauch, mit ätherischem Kräuterduft den Allweisen zu huldigen, ihren magischen Beistand anzurufen.

Maria Kräutlein

Bauernregeln

Federsee; c/o Sylvia KochAm Federsee

Zur Krautweihe schießt das Salz in die Äpfel. – Salz meint hier Aroma und Wohlgeschmack.

Fängt August mit Donner an, er's zum End' nicht lassen kann.

Ein trockener August ist des Bauern Lust.

Im August viel Regen, ist dem Wein kein Segen.

Wer Rüben will, recht gut und zart, sä’ an Maria Himmelfahrt.

Zu Maria Himmelfahrt, das wisse, gibt es schon die ersten Nüsse.

Maria Himmelfahrt Sonnenschein – bringt uns vielen guten Wein.

Wie sich an Bartholomae (24. August) das Wetter verhält, so ist es auch im Herbst bestellt.

Bleiben die Störche nach Bartholomae, tut der Winter nicht weh.

An Maria Namen kommen die Schwalben zusammen.

zurück